Ärzte Zeitung, 21.02.2007

ADHS-Arznei gut vertragen

Kinder und Ärzte bewerten Therapie-Effekt günstig

BERLIN (gvg). Eine bis zu 24wöchige Therapie von ADHS-Kindern zwischen sechs und elf Jahren mit Atomoxetin (Strattera®) hat sowohl aus Sicht der Ärzte als auch aus Sicht der Eltern und Betroffenen einen günstigen Effekt auf die Symptomatik. Das zeigt eine von Lilly unterstützte, offene Studie in Hamburg und Köln, an der 262 Kinder teilnahmen. Die Studie wurde auf einem Psychiatrie-Kongress in Berlin vorgestellt.

Auf standardisierten ADHS-Symptomskalen wurde die Reduktion der Symptome von Ärzten und Eltern ähnlich bewertet. So ging der Punktwert auf der ADHS-Rating-Skala im Mittel um ein Drittel zurück, eine signifikante Verbesserung. Die Kinder schätzen die ADHS-bedingten Probleme geringer ein als Eltern und Ärzte. Auch das Ausmaß der Symptomverbesserung durch die Therapie beurteilten sie zurückhaltender.

Topics
Schlagworte
ADHS (310)
Pädiatrie (8566)
Krankheiten
ADHS (559)
Wirkstoffe
Atomoxetin (49)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »