Ärzte Zeitung, 21.02.2007

ADHS-Arznei gut vertragen

Kinder und Ärzte bewerten Therapie-Effekt günstig

BERLIN (gvg). Eine bis zu 24wöchige Therapie von ADHS-Kindern zwischen sechs und elf Jahren mit Atomoxetin (Strattera®) hat sowohl aus Sicht der Ärzte als auch aus Sicht der Eltern und Betroffenen einen günstigen Effekt auf die Symptomatik. Das zeigt eine von Lilly unterstützte, offene Studie in Hamburg und Köln, an der 262 Kinder teilnahmen. Die Studie wurde auf einem Psychiatrie-Kongress in Berlin vorgestellt.

Auf standardisierten ADHS-Symptomskalen wurde die Reduktion der Symptome von Ärzten und Eltern ähnlich bewertet. So ging der Punktwert auf der ADHS-Rating-Skala im Mittel um ein Drittel zurück, eine signifikante Verbesserung. Die Kinder schätzen die ADHS-bedingten Probleme geringer ein als Eltern und Ärzte. Auch das Ausmaß der Symptomverbesserung durch die Therapie beurteilten sie zurückhaltender.

Topics
Schlagworte
ADHS (304)
Pädiatrie (8453)
Krankheiten
ADHS (545)
Wirkstoffe
Atomoxetin (49)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »