Ärzte Zeitung, 30.07.2008

KOMMENTAR

Mehr Fürsorge für Kinder mit ADHS!

Von Wolfgang Geissel

Knapp jedes 20. Kind in Deutschland hat eine Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS). Besonders bei ausgeprägten Symptomen leiden betroffene Kinder und ihre Familien schwer daran. Hinzukommen Unverständnis bei den Mitmenschen und eine schlechte Versorgungssituation.

Da ist zum einen die Stigmatisierung: Viele Menschen sehen bei impulsiven, lauten und unaufmerksamen Kindern eher ein Erziehungsproblem als eine Krankheit. Weil Kinder mit ADHS zudem häufig im Unterricht stören, werden sie in manchen Bundesländern schnell aus einer Regelschule aussortiert und landen manchmal schon nach wenigen Monaten auf einer Förderschule.

Einen langen Atem brauchen Eltern und Betroffene hingegen bei der medizinischen Versorgung: Termine von Fachärzten sind schwer zu bekommen, und es kann über ein Jahr dauern, bis die aufwendige Diagnostik abgeschlossen ist und eine wirksame Behandlung begonnen werden kann. Ein multimodales Therapiekonzept - wie in den Leitlinien empfohlen - ist dabei oft nicht zu realisieren, weil Therapeuten fehlen.

Ärzte, die sich zum Thema ADHS weiterbilden, werden daher dringend gebraucht. Diagnostik und Therapie-Einstellung sollte zwar Spezialisten vorbehalten bleiben. Hausärzte könnten aber mit Fachärzten kooperieren und besonders ältere Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene, die sonst keine Ansprechpartner mehr haben, mitbetreuen.

Lesen Sie dazu auch:
Gegen ADHS fehlen Therapeuten

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »