Ärzte Zeitung online, 31.03.2009

Jahreskongress der AG ADHS am 24. bis 26. April 2009 in Lüneburg

LÜNEBURG (eb). Vom 24. bis 26. April 2009 findet in Lüneburg der Jahreskongress und die Mitgliederversammlung der Arbeitsgemeinschaft ADHS statt. Aus verschiedenen Blickwinkeln werden Facetten der ADHS dargestellt, wobei auch Betroffene und Betreuer über ihre Erfahrungen berichten.

"Helfen Sie uns mit Ihrer Teilnahme und Ihren Diskussionsbeiträgen! Geben Sie uns Input und Motivation, dann können und werden wir Ihnen und Ihren Patienten auch weiterhin noch besser helfen können", so Dr. Klaus Skrodzki, Vorsitzender der AG ADHS und Privatdozent Klaus-Peter Grosse, Stellvertretender Vorsitzender der AG ADHS, in einer Mitteilung.

In der AG ADHS haben sich Kinder- und Jugendärzte zusammengeschlossen mit dem Ziel, Kinder- und Jugendliche mit ADHS bestmöglich zu versorgen. In der Zusammenarbeit mit anderen an der Betreuung beteiligten Fachgruppen, den Elternverbänden und Selbsthilfegruppen soll die Situation der von ADHS Betroffenen und ihres mitleidenden sozialen Umfeldes verbessert werden.

Anmeldung für die Teilnahme am Kongress "ADHS Kaleidoskop der Sichtweisen", Programm und weitere Infos: www.agadhs.de
Eine Anmeldung ist auch vor Ort noch am 24. April im Tagungsbüro möglich.

Die Leitlinie "ADHS bei Kindern und Jugendlichen" wurde um Neuigkeiten bei den Arzneimitteln (Tabelle im Kapitel 4.3.2.) aktualisiert. Die ergänzte Fassung finden Sie unter www.agadhs.de ("Informationen -Leitlinie").

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »