Ärzte Zeitung online, 06.02.2010

Ulmer Psychiater: Computer schaden kleinen Kindern mehr als dass sie nützen

ULM (dpa). Kinder sollten nach Ansicht des Hirnforschers und Psychiaters Professor Manfred Spitzer aus Ulm nicht zu früh mit dem Computer umgehen. 12-Jährige bräuchten noch keine Medienkompetenz, wie manche fälschlich meinten.

Viele Menschen seien inzwischen der Ansicht, dass Kinder schon im Kindergarten in Kontakt mit dem Computer kommen sollten, sagte der Ärztliche Direktor der Psychiatrischen Universitätsklinik Ulm dem "Deutschlandradio Kultur". Es gebe jedoch keine einzige Untersuchung, die zeige, dass dies die geistige oder soziale Entwicklung fördere. Nachteile seien jedoch durch eine ganze Reihe sehr guter Studien belegt.

So entwickelten Kinder, die zu früh am Computer sitzen, eher eine Aufmerksamkeitsstörung in der Schule oder bekämen Schwierigkeiten beim Lesen und Schreiben, sagte Spitzer. Zudem ersetze ein Mausklick am Computer das Anfassen und Bewegen der Dinge nicht. Er erinnerte daran, dass dies aber ein ganz wichtiger Bestandteil des Lernens sei. "Man spricht nicht umsonst davon, dass man Dinge ‘begreift'."

Dem Argument, schon Kinder benötigten Medienkompetenz, trat der Neurowissenschaftler entgegen: Er bezweifle, dass 11- oder 12-Jährige immer beurteilen könnten, was da im Netz alles auf sie einstürme.

Bereits vor einigen Jahren hatte Spitzer in einer Untersuchung festgestellt, dass sich Jugendliche beim Fernsehen oder am Computer sitzend noch weniger bewegen als sitzend in der Schule.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »