Ärzte Zeitung, 22.02.2010

Kindergesundheit in West und Ost unterschiedlich

HANNOVER (dpa). Im Westen und Osten Deutschlands unterscheidet sich der Gesundheitszustand von Kindern und Jugendlichen erheblich. Während jeder vierte 6- bis 18-Jährige in den alten Bundesländern über Konzentrationsstörungen klage, sei dies in den neuen Ländern nur jeder Achte, teilte die Techniker Krankenkasse mit.

Nach einer Forsa-Umfrage unter 1000 Eltern litten Kinder im Westen auch häufiger unter Rückenschmerzen, Asthma und Übergewicht. Dagegen fühlten sich 13 Prozent der ostdeutschen Kinder oftmals schlapp und müde, im Westen waren dies neun Prozent. Lediglich Allergien und Schlafprobleme traten in gleichem Maße auf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »