Ärzte Zeitung online, 30.09.2010

Ärzte verschreiben weniger ADHS-Arzneien für Grundschüler

HAMBURG (dpa). Ärzte verschreiben nach Angaben der Deutschen Angestellten-Krankenkasse (DAK) weniger Medikamente für Kinder im Grundschulalter.

Die Zahl der Verordnungen von Mitteln gegen die Aufmerksamkeitsdefizit- und Hyperaktivitätsstörung (ADHS) sei von Ende 2007 bis Ende 2009 in dieser Altersgruppe um knapp ein Viertel (24 Prozent) zurückgegangen, teilte die DAK am Donnerstag in Hamburg mit.

In der DAK-Statistik wurden Kinder im Alter von sechs bis neun Jahren erfasst. Als möglichen Grund für den Rückgang der Verschreibungen gab die Kasse die "zunehmende Aufklärung über Nebenwirkungen" an.

Anders sieht das Bild bei älteren Kindern aus. In der Altersgruppe von 10 bis 13 Jahren wurde ein Anstieg der Verordnungen um einen fast ebenso hohen Prozentsatz (23 Prozent) verzeichnet. Weniger kleinere Kinder bekommen die Medikamente neu verschrieben, aber die älteren Kinder nehmen ihre schon verschriebenen weiter, sagte eine DAK-Sprecherin.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »