Ärzte Zeitung online, 30.09.2010

Ärzte verschreiben weniger ADHS-Arzneien für Grundschüler

HAMBURG (dpa). Ärzte verschreiben nach Angaben der Deutschen Angestellten-Krankenkasse (DAK) weniger Medikamente für Kinder im Grundschulalter.

Die Zahl der Verordnungen von Mitteln gegen die Aufmerksamkeitsdefizit- und Hyperaktivitätsstörung (ADHS) sei von Ende 2007 bis Ende 2009 in dieser Altersgruppe um knapp ein Viertel (24 Prozent) zurückgegangen, teilte die DAK am Donnerstag in Hamburg mit.

In der DAK-Statistik wurden Kinder im Alter von sechs bis neun Jahren erfasst. Als möglichen Grund für den Rückgang der Verschreibungen gab die Kasse die "zunehmende Aufklärung über Nebenwirkungen" an.

Anders sieht das Bild bei älteren Kindern aus. In der Altersgruppe von 10 bis 13 Jahren wurde ein Anstieg der Verordnungen um einen fast ebenso hohen Prozentsatz (23 Prozent) verzeichnet. Weniger kleinere Kinder bekommen die Medikamente neu verschrieben, aber die älteren Kinder nehmen ihre schon verschriebenen weiter, sagte eine DAK-Sprecherin.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »