Ärzte Zeitung online, 30.09.2010

Ärzte verschreiben weniger ADHS-Arzneien für Grundschüler

HAMBURG (dpa). Ärzte verschreiben nach Angaben der Deutschen Angestellten-Krankenkasse (DAK) weniger Medikamente für Kinder im Grundschulalter.

Die Zahl der Verordnungen von Mitteln gegen die Aufmerksamkeitsdefizit- und Hyperaktivitätsstörung (ADHS) sei von Ende 2007 bis Ende 2009 in dieser Altersgruppe um knapp ein Viertel (24 Prozent) zurückgegangen, teilte die DAK am Donnerstag in Hamburg mit.

In der DAK-Statistik wurden Kinder im Alter von sechs bis neun Jahren erfasst. Als möglichen Grund für den Rückgang der Verschreibungen gab die Kasse die "zunehmende Aufklärung über Nebenwirkungen" an.

Anders sieht das Bild bei älteren Kindern aus. In der Altersgruppe von 10 bis 13 Jahren wurde ein Anstieg der Verordnungen um einen fast ebenso hohen Prozentsatz (23 Prozent) verzeichnet. Weniger kleinere Kinder bekommen die Medikamente neu verschrieben, aber die älteren Kinder nehmen ihre schon verschriebenen weiter, sagte eine DAK-Sprecherin.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »