Ärzte Zeitung online, 22.10.2010

Schreibabys mit erhöhtem ADHS-Risiko?

DÜSSELDORF (dpa). Babys, die oft lange schreien, schlecht schlafen oder nicht richtig essen, entwickeln sich nach Erkenntnis von Psychotherapeuten häufiger zu hyperaktiven oder aggressiven Schulkindern.

Das berichtete die Psychotherapeutenkammer Nordrhein-Westfalen am Freitag in Düsseldorf nach einer Übersichtsanalyse von 22 internationalen Untersuchungen. Die Wahrscheinlichkeit, Verhaltensauffälligkeiten wie ADHS zu entwickeln, sei 40 Mal höher als bei Babys ohne diese Probleme.

"Wie Eltern in den ersten Monaten auf schwierige Säuglinge reagieren, hat nachweislich langfristige Auswirkungen auf ihre psychische Entwicklung", sagte die Kinderpsychologin an der Ruhr-Universität Bochum, Professor Silvia Schneider. Gefährdet seien vor allem Kinder, die ständig mehr als drei Stunden täglich schreien.

Selbst nervenstarke Eltern würden von "exzessivem Schreien" überfordert. Allerdings habe dieses extrem häufige Schreien alleine keine nachteiligen Folgen für das Kind. Eltern reagierten jedoch häufig überfordert und hilflos.

Übermäßiges Schreien könne deshalb zu erheblichen Belastungen und Störungen der frühen Eltern-Kind- Beziehung und später zu psychischen Erkrankungen der Kinder führen, erklärte die Psychotherapeutenkammer.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »