Ärzte Zeitung, 02.03.2011

ADHS: Gemeinsamkeiten mit bipolaren Störungen

OSLO (ple). Beim Aufmerksamkeitsdefizit-Syndrom (ADHS) gibt es offenbar Überlappungen zu bipolaren Störungen. Wie aus Daten der Norwegian Research Biobank hervorgeht, betrifft dies vor allem rasche Stimmungsschwankungen.

Bei dem internationalen Projekt "ADHS in Norwegen" werden die Daten von ADHS-Patienten und ihren Angehörigen gesammelt. Diskutiert wird nun, ob Stimmungsschwankungen Teil der Diagnostikkriterien sein sollen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »