Ärzte Zeitung, 02.03.2011

ADHS: Gemeinsamkeiten mit bipolaren Störungen

OSLO (ple). Beim Aufmerksamkeitsdefizit-Syndrom (ADHS) gibt es offenbar Überlappungen zu bipolaren Störungen. Wie aus Daten der Norwegian Research Biobank hervorgeht, betrifft dies vor allem rasche Stimmungsschwankungen.

Bei dem internationalen Projekt "ADHS in Norwegen" werden die Daten von ADHS-Patienten und ihren Angehörigen gesammelt. Diskutiert wird nun, ob Stimmungsschwankungen Teil der Diagnostikkriterien sein sollen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »