Ärzte Zeitung online, 20.04.2012

Studie: ADHS-Arznei hilft auch Erwachsenen

Medikamente oder Psychotherapie: Wie sollen erwachsene ADHS-Patienten behandelt werden? Jetzt zeigt eine neue Studie: Methylphenidat wirkt besser.

Studie: Methylphenidat hilft bei Erwachsenen mit ADHS

Erwachsene mit ADHS berichten über Konzentrationsprobleme und erhöhte Impulsivität.

© laurent hamels / fotolia.com

HANNOVER (dpa). Arzneimittel mit dem Wirkstoff Methylphenidat können die Symptome bei Erwachsenen mit einer Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Störung (ADHS) besser lindern als dies allein eine Gruppentherapie oder eine Beratung tun.

Das geht aus einer Studie des Forschungsverbunds zur Psychotherapie der ADHS hervor.

ADHS gilt als Kinderkrankheit, dabei bleiben die Symptome bei 40 bis 60 Prozent der Betroffenen im Erwachsenenalter bestehen.

"Bislang gab es jedoch für das Erwachsenenalter keine größeren kontrollierten Studien, die die Wirksamkeit von Pharmakotherapie und Psychotherapie vergleichen", sagte der Sprecher des Forschungsverbunds ADHD-net, Andreas Warnke vom Universitätsklinikum Würzburg beim Psychotherapiekongress 2012 in Hannover.

Nach den Erkenntnissen der Wissenschaftler deutet alles darauf hin, dass die im Kinder- und Jugendalter etablierten Behandlungsmethoden auch bei Erwachsenen sinnvoll sind.

Studienteilnehmer in vier Gruppen eingeteilt

In sieben Studienzentren wurden 433 Erwachsene mit ADHS in vier Gruppen aufgeteilt und unterschiedlich behandelt.

Ein Viertel der Betroffenen erhielt eine Gruppentherapie sowie den Wirkstoff Methylphenidat, eine weitere Gruppe Beratung und Methylphenidat. Die dritte Gruppe bekam Gruppentherapie und ein Schein-Medikament beziehungsweise Beratung und ein Placebo.

Die medikamentöse Behandlung sei der Therapie mit Placebo insgesamt signifikant überlegen, erklärte Warnke. Die Auswertung der Daten sei aber noch nicht abgeschlossen.

[23.04.2012, 09:21:48]
Dr. Bertram Schneeweiß 
Was soll das?
"Die Auswertung der Daten sei aber noch nicht ganz abgeschlossen".... Warum dann jetzt schon die Veröffentlichung? Erst Eier legen, dann gackern! Täte im Sinne der Glaubwürdigkeit und der Qualität auch jedem unter Veröffentlichungsdruck stehenden, universitären Ehrgeizling ganz gut. Gerade bei so einem Thema! zum Beitrag »
[20.04.2012, 21:36:43]
Dr. Niki Zuka 
Marketingmethode: Indikationsspektrum erweitern
Zur Meinungsbildung empfehle ich folgendes Buch:
Patient im Visier (Caroline Walter, Alexander Kobylinski) - in dem es um die neuen Marketingstrategien der Pharmakonzerne geht. Augenöffnend. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »