Ärzte Zeitung, 20.01.2006

Neue Therapie-Option bei Ängsten

Zulassung für Antidepressivum Escitalopram für generalisierte Angststörung erweitert

BERLIN (gvg). Patienten mit generalisierter Angststörung profitieren von einer Behandlung mit dem Antidepressivum Escitalopram. Die Arznei war in einer Studie ähnlich gut wirksam wie Paroxetin.

Escitalopram (Cipralex®) ist das S-Enantiomer der Substanz Citalopram. Es verfügt über eine starke Affinität zum präsynaptischen Serotonin-Transporter, wodurch es zu einer starken Hemmung der Serotonin-Wiederaufnahme im synaptischen Spalt kommt. Nach einer Zulassungserweiterung kann das schon bei Depression und sozialer Phobie verwendete Präparat jetzt auch bei Patienten mit generalisierter Angststörung angewandt werden.

Mit den selektiven Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmern stehe eine sehr wirksame Therapie-Option bei Angstpatienten zur Verfügung, die einem Großteil der Betroffenen helfe, so Professor Borwin Bandelow von der Universität Göttingen. Die Wirksamkeit von Escitalopram bei generalisierter Angststörung sei in mehreren Studien belegt worden, sagte Bandelow auf einer vom Unternehmen Lundbeck unterstützten Veranstaltung in Berlin.

Sprachen die Patienten auf die Medikation an, gab es bereits nach einer Behandlungswoche mit 10 mg Escitalopram pro Tag statistisch signifikante Vorteile gegenüber Placebo. Das galt für mehrere Endpunkte, darunter für das Abschneiden auf der Hamilton-Angst-Skala und der Hamilton-Depressions-Skala sowie beim klinischen globalen Eindruck (CGI-Index).

Auch im direkten Vergleich mit Paroxetin hat sich Escitalopram bewährt. Bei 123 Patienten mit generalisierter Angststörung ging innerhalb von 24 Wochen in einer Studie mit Escitalopram der Hamilton-Angst-Punktwert von knapp 24 auf 9 Punkte zurück, mit Paroxetin von 23 auf 10 Punkte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »