Ärzte Zeitung, 11.03.2009

Bei posttraumatischem Stress hilft Ecstasy

TRONDHEIM (hub). Patienten mit posttraumatischem Stresssyndrom (PTSD) profitieren von der Einnahme einer pharmakologischen Ecstasy-Version. Das hat eine Studie der Uni Trondheim ergeben (J Psychopharmacol online).

Die Substanz plus Psychotherapie besserte den Zustand bei 92 Prozent der zuvor therapieresistenten 21 PTSD-Patienten. Ecstasy erhöhe den Serotoninspiegel, die Patienten öffnen sich, haben Vertrauen in den Therapeuten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »