Ärzte Zeitung online, 04.12.2009

Virtuelle Spinnen - Neue Angsttherapie am Computer

MÜNSTER (dpa). Ob furchteinflößende Spinnen, dunkle Tunnel oder Höhenangst: Fast jeder vierte Deutsche leidet einmal im Leben an einer Angststörung. Wissenschaftler an der Uniklinik Münster bekämpfen solche Phobien jetzt virtuell am Computer.

"Es kommt nicht auf die reale Situation an, sondern darauf, den Schlüsselreiz herzustellen", sagte Professor Peter Zwanzger von der Klinik für Psychotherapie am Freitag bei der Vorstellung der neuen, bundesweit einzigartigen Therapie.

Ängsten in der virtuellen Welt zu begegnen, ist laut Zwanzger genauso effektiv wie in der Realität. "Phobiker reagieren auch am Bildschirm mit Herzrasen und Schweißausbrüchen."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »