Ärzte Zeitung, 09.12.2010

Große bundesweite Studie zu Panikstörungen

MÜNSTER (eb). Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert zum zweiten Mal den bundesweiten Forschungsverbund "Psychotherapie bei Panikstörungen". Zugesagt sind drei Millionen Euro für drei Jahre.

Der Verbund wurde 2007 gegründet, zur ersten Phase gehörte eine Psychotherapie-Studie, an der fast 370 Patienten teilnahmen, für die zweite Phase ist ein Projekt an sechs Zentren in Deutschland geplant.

www.paniknetz.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »