Ärzte Zeitung, 09.12.2010

Große bundesweite Studie zu Panikstörungen

MÜNSTER (eb). Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert zum zweiten Mal den bundesweiten Forschungsverbund "Psychotherapie bei Panikstörungen". Zugesagt sind drei Millionen Euro für drei Jahre.

Der Verbund wurde 2007 gegründet, zur ersten Phase gehörte eine Psychotherapie-Studie, an der fast 370 Patienten teilnahmen, für die zweite Phase ist ein Projekt an sechs Zentren in Deutschland geplant.

www.paniknetz.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

"GOÄ-Novelle bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »