Ärzte Zeitung, 03.12.2012

Spuren im Erbgut

Kindheitstrauma geht in Gene

MÜNCHEN (dpa). Traumata in der Kindheit hinterlassen bei genetischer Veranlagung Spuren im Erbgut, die ihrerseits die Ursache für spätere posttraumatische Belastungsstörungen sein können.

Das hat ein Team um Elisabeth Binder vom Max-Planck-Institut für Psychiatrie in München in einer Studie nachgewiesen, die jetzt in "Nature Neuroscience" publiziert worden ist.

Untersucht worden waren 2000 Afro-Amerikaner, die als Kinder schwer traumatisiert worden waren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »