Ärzte Zeitung, 09.02.2004

BUCHTIP

Professioneller Rat zu Selbsthilfe für die Psyche

Viele Menschen mit psychischen Störungen, wie zum Beispiel Angstzuständen, Depressionen oder streßbedingten Erkrankungen, wissen nicht, wie sie damit umgehen sollen. Professionelle Unterstützung zu suchen, fällt ihnen oft schwer.

Genau an diese Zielgruppe richtet sich das Buch "Erste Hilfe für die Psyche" - einerseits mit Anleitungen zur Selbsthilfe bei leichten Störungen, andererseits als mögliche Vorbereitung einer Psychotherapie bei gravierenderen Problemen.

Als Leitfaden zum Selbstmanagement bietet der Autor und Psychotherapeut Dietmar Hansch zahlreiche alltagstaugliche Tips zum Umgang mit psychischen Problemen. Das Buch will nicht nur das Problembewußtsein der Betroffenen wecken, sondern ihnen auch mehr Wissen über sich selbst an die Hand geben.

Parallel vermittelt das Werk Grundwissen über die menschliche Psyche und richtet ein besonderes Augenmerk auf die Wechselwirkungen zwischen Körper und Seelenleben sowie auf besondere Belastungssituationen.

Randspaltentexte und ein Sachwortverzeichnis ermöglichen einen schnellen Überblick, ein umfangreiches Adressregister im Anhang erleichtert Betroffenen den ersten Schritt in Richtung professioneller Hilfe. (nke)

Dietmar Hansch: Erste Hilfe für die Psyche. Springer-Verlag Berlin, Heidelberg, New York 2003. 235 Seiten, Brosch. 19,95 Euro, ISBN 3-540-44300-2.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »