Ärzte Zeitung, 09.01.2004

Quetiapin jetzt auch bei Manien zugelassen

NEU-ISENBURG (eb). Vor kurzem erhielt in Deutschland Seroquel®® (Quetiapin) eine Zulassungserweiterung für die Behandlung bei mäßigen bis schweren Manien, die bei Patienten mit einer bipolaren Störung auftreten.

Die Maßnahme stützt sich nach Angaben des Unternehmens AstraZeneca auf ein Studienprogramm zu bipolaren Störungen mit fast 1000 Patienten. Dabei seien die gute Wirksamkeit und Verträglichkeit bei bipolaren Störungen und bei Manien bestätigt worden.

Wichtig für die Effektivität ist die adäquate Dosierung. Bei manischen Patienten wurden im Mittel 600 mg/Tag angewendet. Steigerungen bis zu 800 mg seien tolerabel, so das Unternehmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »