Ärzte Zeitung, 09.01.2004

Quetiapin jetzt auch bei Manien zugelassen

NEU-ISENBURG (eb). Vor kurzem erhielt in Deutschland Seroquel®® (Quetiapin) eine Zulassungserweiterung für die Behandlung bei mäßigen bis schweren Manien, die bei Patienten mit einer bipolaren Störung auftreten.

Die Maßnahme stützt sich nach Angaben des Unternehmens AstraZeneca auf ein Studienprogramm zu bipolaren Störungen mit fast 1000 Patienten. Dabei seien die gute Wirksamkeit und Verträglichkeit bei bipolaren Störungen und bei Manien bestätigt worden.

Wichtig für die Effektivität ist die adäquate Dosierung. Bei manischen Patienten wurden im Mittel 600 mg/Tag angewendet. Steigerungen bis zu 800 mg seien tolerabel, so das Unternehmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »