Ärzte Zeitung, 09.01.2004

Quetiapin jetzt auch bei Manien zugelassen

NEU-ISENBURG (eb). Vor kurzem erhielt in Deutschland Seroquel®® (Quetiapin) eine Zulassungserweiterung für die Behandlung bei mäßigen bis schweren Manien, die bei Patienten mit einer bipolaren Störung auftreten.

Die Maßnahme stützt sich nach Angaben des Unternehmens AstraZeneca auf ein Studienprogramm zu bipolaren Störungen mit fast 1000 Patienten. Dabei seien die gute Wirksamkeit und Verträglichkeit bei bipolaren Störungen und bei Manien bestätigt worden.

Wichtig für die Effektivität ist die adäquate Dosierung. Bei manischen Patienten wurden im Mittel 600 mg/Tag angewendet. Steigerungen bis zu 800 mg seien tolerabel, so das Unternehmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »