Ärzte Zeitung, 30.01.2004

Wegzuschauen hilft Kindern beim Denken

STIRLING (ug). "Schau mich an, wenn ich mit dir rede!" Das sollten sich Eltern und Lehrer besser abgewöhnen. Denn eine neue Studie aus Schottland zeigt, daß Kinder einen guten Grund haben, wenn sie wegschauen: Es hilft ihnen beim Denken.

Die Psychologin Dr. Gwyneth Doherty-Sneddon von der Universität in Stirling hat beobachtet, wie sich Fünf- und Achtjährige verhalten, wenn ihnen Fragen gestellt werden, berichtet BBC online. Je schwieriger die Fragen waren, desto häufiger schauten die Kinder weg.

Bei den Achtjährigen war dieses Verhalten noch stärker ausgeprägt. Es scheint also nicht angeboren, sondern gelernt zu sein. Offenbar machen es Erwachsene wohl ähnlich: Auch ihnen hilft es beim Denken, wenn sie ins Leere schauen. "Unsere Studie hat klar gezeigt, daß sich Grundschulkinder besser konzentrieren können, wenn sie wegschauen", so die Psychologin.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »