Ärzte Zeitung, 30.01.2004

Wegzuschauen hilft Kindern beim Denken

STIRLING (ug). "Schau mich an, wenn ich mit dir rede!" Das sollten sich Eltern und Lehrer besser abgewöhnen. Denn eine neue Studie aus Schottland zeigt, daß Kinder einen guten Grund haben, wenn sie wegschauen: Es hilft ihnen beim Denken.

Die Psychologin Dr. Gwyneth Doherty-Sneddon von der Universität in Stirling hat beobachtet, wie sich Fünf- und Achtjährige verhalten, wenn ihnen Fragen gestellt werden, berichtet BBC online. Je schwieriger die Fragen waren, desto häufiger schauten die Kinder weg.

Bei den Achtjährigen war dieses Verhalten noch stärker ausgeprägt. Es scheint also nicht angeboren, sondern gelernt zu sein. Offenbar machen es Erwachsene wohl ähnlich: Auch ihnen hilft es beim Denken, wenn sie ins Leere schauen. "Unsere Studie hat klar gezeigt, daß sich Grundschulkinder besser konzentrieren können, wenn sie wegschauen", so die Psychologin.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »