Ärzte Zeitung, 30.01.2004

Wegzuschauen hilft Kindern beim Denken

STIRLING (ug). "Schau mich an, wenn ich mit dir rede!" Das sollten sich Eltern und Lehrer besser abgewöhnen. Denn eine neue Studie aus Schottland zeigt, daß Kinder einen guten Grund haben, wenn sie wegschauen: Es hilft ihnen beim Denken.

Die Psychologin Dr. Gwyneth Doherty-Sneddon von der Universität in Stirling hat beobachtet, wie sich Fünf- und Achtjährige verhalten, wenn ihnen Fragen gestellt werden, berichtet BBC online. Je schwieriger die Fragen waren, desto häufiger schauten die Kinder weg.

Bei den Achtjährigen war dieses Verhalten noch stärker ausgeprägt. Es scheint also nicht angeboren, sondern gelernt zu sein. Offenbar machen es Erwachsene wohl ähnlich: Auch ihnen hilft es beim Denken, wenn sie ins Leere schauen. "Unsere Studie hat klar gezeigt, daß sich Grundschulkinder besser konzentrieren können, wenn sie wegschauen", so die Psychologin.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »