Ärzte Zeitung, 11.02.2004

Frauen haben Restless legs doppelt so häufig wie Männer

Kein erhöhtes Risiko haben Frauen ohne Kinder

MÜNSTER / GREIFSWALD (dpa). Fast doppelt so viele Frauen wie Männer haben das Restless-Legs-Syndrom, das besonders in Ruhe auftritt. Und: Mütter haben ein höheres Risiko, unruhige Beine zu bekommen als Frauen, die nicht geboren haben.

Das belegt eine Studie der Universitätskliniken Münster und Greifswald. Die Forscher hatten zwischen 1997 und 2002  in Mecklenburg-Vorpommern 4310 zufällig ausgewählte Einwohner untersucht. Elf Prozent der 20- bis 79jährigen waren betroffen, Frauen mit über 13 Prozent fast doppelt so häufig wie Männer (7,6).

In der Altersgruppe 20 bis 29 waren 4,9 Prozent der Frauen und drei Prozent der Männer betroffen. Zwischen 60 und 69 Jahren lag der Anteil bei 13,2 (Männer) versus 19,4 Prozent (Frauen). Frauen ohne Kinder wiesen in den verschiedenen Altersgruppen die gleiche Anfälligkeit auf wie Männer.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »