Ärzte Zeitung, 11.02.2004

Frauen haben Restless legs doppelt so häufig wie Männer

Kein erhöhtes Risiko haben Frauen ohne Kinder

MÜNSTER / GREIFSWALD (dpa). Fast doppelt so viele Frauen wie Männer haben das Restless-Legs-Syndrom, das besonders in Ruhe auftritt. Und: Mütter haben ein höheres Risiko, unruhige Beine zu bekommen als Frauen, die nicht geboren haben.

Das belegt eine Studie der Universitätskliniken Münster und Greifswald. Die Forscher hatten zwischen 1997 und 2002  in Mecklenburg-Vorpommern 4310 zufällig ausgewählte Einwohner untersucht. Elf Prozent der 20- bis 79jährigen waren betroffen, Frauen mit über 13 Prozent fast doppelt so häufig wie Männer (7,6).

In der Altersgruppe 20 bis 29 waren 4,9 Prozent der Frauen und drei Prozent der Männer betroffen. Zwischen 60 und 69 Jahren lag der Anteil bei 13,2 (Männer) versus 19,4 Prozent (Frauen). Frauen ohne Kinder wiesen in den verschiedenen Altersgruppen die gleiche Anfälligkeit auf wie Männer.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »