Ärzte Zeitung, 16.02.2004

Chronisch gestreßte Lehrer für Studie gesucht

TRIER (ug). Lehrer, die an Burn-out-Syndrom leiden, werden als Probanden für eine Studie an der Universität Trier gesucht. Dort soll an chronisch gestreßten Lehrern erforscht werden, welche biologischen Veränderungen mit psychosomatischen Beschwerden einhergehen.

Für die Studie durchlaufen die Teilnehmer an zwei Nachmittagen ein bestimmtes psychobiologisches Testverfahren, das einem medizinischen Stimulationstest ähnlich ist, erklärt die Uni Trier. Dabei werden in Blut- und Speichelproben verschiedene Parameter gemessen, zum Beispiel der Kortisol-Wert. Diese Messungen erlauben wichtige Rückschlüsse auf den Zustand des streßabhängigen Hormonhaushalts. Sie könnten deshalb auch jedem einzelnen Teilnehmer interessante Informationen über die eigene biologische Streßreaktivität liefern, heißt es in der Mitteilung.

Lehrer, die an der Studie teilnehmen wollen, können sich an der Abteilung für Psychobiologie bei der zuständigen Studienärztin, Irmgard Layes, melden unter der Telefonnummer: 06 51 / 201 37 17 oder per E-Mail unter layes@uni-trier.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »