Ärzte Zeitung, 16.02.2004

Chronisch gestreßte Lehrer für Studie gesucht

TRIER (ug). Lehrer, die an Burn-out-Syndrom leiden, werden als Probanden für eine Studie an der Universität Trier gesucht. Dort soll an chronisch gestreßten Lehrern erforscht werden, welche biologischen Veränderungen mit psychosomatischen Beschwerden einhergehen.

Für die Studie durchlaufen die Teilnehmer an zwei Nachmittagen ein bestimmtes psychobiologisches Testverfahren, das einem medizinischen Stimulationstest ähnlich ist, erklärt die Uni Trier. Dabei werden in Blut- und Speichelproben verschiedene Parameter gemessen, zum Beispiel der Kortisol-Wert. Diese Messungen erlauben wichtige Rückschlüsse auf den Zustand des streßabhängigen Hormonhaushalts. Sie könnten deshalb auch jedem einzelnen Teilnehmer interessante Informationen über die eigene biologische Streßreaktivität liefern, heißt es in der Mitteilung.

Lehrer, die an der Studie teilnehmen wollen, können sich an der Abteilung für Psychobiologie bei der zuständigen Studienärztin, Irmgard Layes, melden unter der Telefonnummer: 06 51 / 201 37 17 oder per E-Mail unter layes@uni-trier.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »