Ärzte Zeitung, 16.02.2004

Chronisch gestreßte Lehrer für Studie gesucht

TRIER (ug). Lehrer, die an Burn-out-Syndrom leiden, werden als Probanden für eine Studie an der Universität Trier gesucht. Dort soll an chronisch gestreßten Lehrern erforscht werden, welche biologischen Veränderungen mit psychosomatischen Beschwerden einhergehen.

Für die Studie durchlaufen die Teilnehmer an zwei Nachmittagen ein bestimmtes psychobiologisches Testverfahren, das einem medizinischen Stimulationstest ähnlich ist, erklärt die Uni Trier. Dabei werden in Blut- und Speichelproben verschiedene Parameter gemessen, zum Beispiel der Kortisol-Wert. Diese Messungen erlauben wichtige Rückschlüsse auf den Zustand des streßabhängigen Hormonhaushalts. Sie könnten deshalb auch jedem einzelnen Teilnehmer interessante Informationen über die eigene biologische Streßreaktivität liefern, heißt es in der Mitteilung.

Lehrer, die an der Studie teilnehmen wollen, können sich an der Abteilung für Psychobiologie bei der zuständigen Studienärztin, Irmgard Layes, melden unter der Telefonnummer: 06 51 / 201 37 17 oder per E-Mail unter layes@uni-trier.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »