Ärzte Zeitung, 10.03.2004

Therapie mit Antikörper hebt Lähmung auf

HEIDELBERG (ple). Mit einer zielgerichteten Antikörper-Therapie ist es Heidelberger Forschern gelungen, bei Mäusen eine künstlich erzeugte Querschnittlähmung wieder rückgängig zu machen. Durch die Behandlung wird der durch eine Verletzung angestoßene programmierte Zelltod verhindert.

Wie die Wissenschaftler um Dr. Ana Martin-Villalba vom Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg in der aktuellen Online-Ausgabe von "Nature Medicine" berichten, bindet der Antikörper an das Protein CD95 L - auch als Todesligand bezeichnet -, der in Zellen mit dem Rezeptor CD95 Apoptose auslöst. Die Apoptose wird in einigen Zellen bei Verletzungen des Rückenmarks ausgelöst.

In ihren Versuchen beobachteten die Forscher, daß Tiere, denen der Antikörper gespritzt worden war, in Geschicklichkeitstests besser abschnitten als Tiere der Kontrollgruppe, denen Kochsalz oder unspezifisches IgG injiziert wurde. Durch die Anti-CD95 L-Behandlung wurden auch Oligodendrozyten vor Apoptose bewahrt, die die Nervenfasern isolieren und so die Signalübertragung ermöglichen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »