Ärzte Zeitung, 14.05.2004

Ernst-Jung-Preis an deutschen und an US-Forscher

HAMBURG (dpa). Der mit 250 000 Euro dotierte Ernst-Jung-Preis für Medizin geht in diesem Jahr an den Münchner Neurobiologen Professor Tobias Bonhoeffer und den US-Forscher Professor Stuart Lipton.

Das teilte die Jung-Stiftung für Wissenschaft und Forschung gestern in Hamburg mit. Der Göttinger Mediziner Professor Werner Creutzfeldt erhält die Ernst-Jung-Medaille für Medizin in Gold für sein Lebenswerk.

Der am Max-Planck-Institut für Neurobiologie in Martinsried arbeitende Bonhoeffer bekommt den Preis für die Erforschung der molekularen und zellulären Vorgänge bei der Informationsspeicherung im Gehirn. Lipton, der am Burnham Institute im kalifornischen La Jolla arbeitet, hat den Zelltod durch vorbereitete Selbsttötungsmechanismen untersucht und dabei besonders die Rolle von Glutamat als erregenden Überträgerstoff zwischen Nervenzellen studiert.

Und Creutzfeldt habe über Jahrzehnte die klinisch-wissenschaftliche Entwicklung der Diabetologie und der Gastroenterologie geprägt, hieß es dzu gestern. Die Preise sollen morgen in Hamburg überreicht werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »