Ärzte Zeitung, 19.05.2004

Antiepileptikum hilft Patienten mit unruhigen Beinen

SAN FRANCISCO (pr). Das Antiepileptikum Oxcarbazepin kann offenbar auch die Beschwerden bei Patienten mit Restless-legs-Syndrom lindern. Das hat eine Pilot-Studie mit elf Patienten ergeben. Daten zu der Studie wurden jetzt beim Treffen der American Academy of Neurology in San Francisco im US-Staat Kalifornien bekannt gegeben.

Die Patienten erhielten im Schnitt täglich 900 mg Oxcarbazepin (in Deutschland als Timox® und Trileptal® erhältlich) als Monotherapie oder zusätzlich zur bisherigen Therapie, wie Dr. Alfred Walters aus Edison berichtet hat.

Das Ergebnis: Nach der RLS-Symptomskala IRLS (mehr als 20 Punkte entsprechen einem schweren RLS) hatten die Patienten vor der Therapie im Schnitt 29 Punkte. Mit der Oxcarbazepin-Therapie ging der Wert auf neun Punkte zurück.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »