Ärzte Zeitung, 19.05.2004

Antiepileptikum hilft Patienten mit unruhigen Beinen

SAN FRANCISCO (pr). Das Antiepileptikum Oxcarbazepin kann offenbar auch die Beschwerden bei Patienten mit Restless-legs-Syndrom lindern. Das hat eine Pilot-Studie mit elf Patienten ergeben. Daten zu der Studie wurden jetzt beim Treffen der American Academy of Neurology in San Francisco im US-Staat Kalifornien bekannt gegeben.

Die Patienten erhielten im Schnitt täglich 900 mg Oxcarbazepin (in Deutschland als Timox® und Trileptal® erhältlich) als Monotherapie oder zusätzlich zur bisherigen Therapie, wie Dr. Alfred Walters aus Edison berichtet hat.

Das Ergebnis: Nach der RLS-Symptomskala IRLS (mehr als 20 Punkte entsprechen einem schweren RLS) hatten die Patienten vor der Therapie im Schnitt 29 Punkte. Mit der Oxcarbazepin-Therapie ging der Wert auf neun Punkte zurück.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »