Ärzte Zeitung, 19.05.2004

Antiepileptikum hilft Patienten mit unruhigen Beinen

SAN FRANCISCO (pr). Das Antiepileptikum Oxcarbazepin kann offenbar auch die Beschwerden bei Patienten mit Restless-legs-Syndrom lindern. Das hat eine Pilot-Studie mit elf Patienten ergeben. Daten zu der Studie wurden jetzt beim Treffen der American Academy of Neurology in San Francisco im US-Staat Kalifornien bekannt gegeben.

Die Patienten erhielten im Schnitt täglich 900 mg Oxcarbazepin (in Deutschland als Timox® und Trileptal® erhältlich) als Monotherapie oder zusätzlich zur bisherigen Therapie, wie Dr. Alfred Walters aus Edison berichtet hat.

Das Ergebnis: Nach der RLS-Symptomskala IRLS (mehr als 20 Punkte entsprechen einem schweren RLS) hatten die Patienten vor der Therapie im Schnitt 29 Punkte. Mit der Oxcarbazepin-Therapie ging der Wert auf neun Punkte zurück.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »