Ärzte Zeitung, 19.05.2004

Antiepileptikum hilft Patienten mit unruhigen Beinen

SAN FRANCISCO (pr). Das Antiepileptikum Oxcarbazepin kann offenbar auch die Beschwerden bei Patienten mit Restless-legs-Syndrom lindern. Das hat eine Pilot-Studie mit elf Patienten ergeben. Daten zu der Studie wurden jetzt beim Treffen der American Academy of Neurology in San Francisco im US-Staat Kalifornien bekannt gegeben.

Die Patienten erhielten im Schnitt täglich 900 mg Oxcarbazepin (in Deutschland als Timox® und Trileptal® erhältlich) als Monotherapie oder zusätzlich zur bisherigen Therapie, wie Dr. Alfred Walters aus Edison berichtet hat.

Das Ergebnis: Nach der RLS-Symptomskala IRLS (mehr als 20 Punkte entsprechen einem schweren RLS) hatten die Patienten vor der Therapie im Schnitt 29 Punkte. Mit der Oxcarbazepin-Therapie ging der Wert auf neun Punkte zurück.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »