Ärzte Zeitung, 25.05.2004

Sichtbare Gehirnreifung

MRT-Bilder von Kindern und jungen Erwachsenen

BETHESDA (ple). US-Wissenschaftler haben mit Hilfe der Magnetresonanztomographie (MRT) die Reifung des Gehirns zwischen dem 5. und 20. Lebensjahr sichtbar gemacht (PNAS 101, 2004, 8174).

Dazu fertigten sie bei 13 gesunden Probanden alle zwei Jahre über einen Zeitraum von zehn Jahren MRT-Aufnahmen des Kortex an und vervollständigten die Verlaufsdaten mit Hilfe eines Computerprogramms.

Gehirnrekonstruktion mit Hilfe von MRT-Aufnahmen. Die grauen Hirnzellen nehmen zwischen dem 5. und dem 20. Lebensjahr ab. Foto: Paul Thompson, University of California, LA

In der MRT-Aufnahme nehmen als Zeichen der Reifung die roten Bereiche mit der höchsten Dichte der grauen Zellen nach einem bestimmten Muster kontinuierlich ab: zunächst im Frontal- und Okzipitalbereich, dann im Parietal- und zuletzt im Präfrontalkortex.

Die Dichte der grauen Gehirnmasse ist ein indirektes Maß für den Aufbau aus Gliazellen, Gefäßen und Neuronen. Das Verfahren könnte helfen, die Entstehung etwa von Schizophrenie besser zu verstehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »