Ärzte Zeitung, 25.05.2004

Sichtbare Gehirnreifung

MRT-Bilder von Kindern und jungen Erwachsenen

BETHESDA (ple). US-Wissenschaftler haben mit Hilfe der Magnetresonanztomographie (MRT) die Reifung des Gehirns zwischen dem 5. und 20. Lebensjahr sichtbar gemacht (PNAS 101, 2004, 8174).

Dazu fertigten sie bei 13 gesunden Probanden alle zwei Jahre über einen Zeitraum von zehn Jahren MRT-Aufnahmen des Kortex an und vervollständigten die Verlaufsdaten mit Hilfe eines Computerprogramms.

Gehirnrekonstruktion mit Hilfe von MRT-Aufnahmen. Die grauen Hirnzellen nehmen zwischen dem 5. und dem 20. Lebensjahr ab. Foto: Paul Thompson, University of California, LA

In der MRT-Aufnahme nehmen als Zeichen der Reifung die roten Bereiche mit der höchsten Dichte der grauen Zellen nach einem bestimmten Muster kontinuierlich ab: zunächst im Frontal- und Okzipitalbereich, dann im Parietal- und zuletzt im Präfrontalkortex.

Die Dichte der grauen Gehirnmasse ist ein indirektes Maß für den Aufbau aus Gliazellen, Gefäßen und Neuronen. Das Verfahren könnte helfen, die Entstehung etwa von Schizophrenie besser zu verstehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »