Ärzte Zeitung, 25.05.2004

Sichtbare Gehirnreifung

MRT-Bilder von Kindern und jungen Erwachsenen

BETHESDA (ple). US-Wissenschaftler haben mit Hilfe der Magnetresonanztomographie (MRT) die Reifung des Gehirns zwischen dem 5. und 20. Lebensjahr sichtbar gemacht (PNAS 101, 2004, 8174).

Dazu fertigten sie bei 13 gesunden Probanden alle zwei Jahre über einen Zeitraum von zehn Jahren MRT-Aufnahmen des Kortex an und vervollständigten die Verlaufsdaten mit Hilfe eines Computerprogramms.

Gehirnrekonstruktion mit Hilfe von MRT-Aufnahmen. Die grauen Hirnzellen nehmen zwischen dem 5. und dem 20. Lebensjahr ab. Foto: Paul Thompson, University of California, LA

In der MRT-Aufnahme nehmen als Zeichen der Reifung die roten Bereiche mit der höchsten Dichte der grauen Zellen nach einem bestimmten Muster kontinuierlich ab: zunächst im Frontal- und Okzipitalbereich, dann im Parietal- und zuletzt im Präfrontalkortex.

Die Dichte der grauen Gehirnmasse ist ein indirektes Maß für den Aufbau aus Gliazellen, Gefäßen und Neuronen. Das Verfahren könnte helfen, die Entstehung etwa von Schizophrenie besser zu verstehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »