Ärzte Zeitung, 16.06.2004

Für Menschen ist sehen wichtiger als fühlen

NASHVILLE (ddp). Menschen glauben eher ihren Augen als dem, was sie fühlen. Das gilt sogar dann, wenn die gefühlte Information zuverlässiger und eindeutiger ist als die optische. Zu diesem Ergebnis kommen US-Wissenschaftler in zwei Studien.

Wie die Vanderbilt-Universität in Nashville berichtet, hatten Thomas James und seine Kollegen ihren Probanden ein Bild auf einem Monitor gezeigt, das eine sich scheinbar drehende, aus Punkten zusammengesetzte Kugel darstellte. Die Bewegung der Punkte war dabei so programmiert, daß sie genauso rechtsherum wie linksherum wahrgenommen werden konnte.

Dann ließen die Forscher ihre Probanden zusätzlich eine Styropor-Kugel berühren, die sich in eine der beiden Richtungen drehte. Die gesehene Drehrichtung stimmte jedoch nur in 65 Prozent der Fälle mit der gefühlten überein. Eine zweite Studie bestätigte diese Ergebnisse.

Die Erklärung: Optische und ertastete Informationen werden im Gehirn nicht verbunden und gemeinsam ausgewertet, sondern getrennt voneinander bearbeitet - im Gegensatz zu akustischen Signalen, die unscharfe Bilder ergänzen können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »