Ärzte Zeitung, 25.06.2004

Fehldiagnosen, weil Kranke nicht zu Wort kommen

BERLIN (dpa). Hausärzte, die ihre Patienten kaum zu Wort kommen lassen, übersehen häufig psychisch bedingte Krankheiten. Das geht aus einer neuen Studie des Uniklinikums Düsseldorf hervor, die in Berlin vorgestellt wurde.

500 Patientenkontakte in 18 Praxen wurden untersucht. Wenn Ärzte ihren Patienten durchschnittlich nur 1,8 Minuten Redezeit gewährten, erkannten sie psychosomatische Krankheiten oft nicht, so der Dr. Johannes Kruse. Redeten die Patienten jedoch 3,5 Minuten oder länger, kamen die Ärzte solchen Leiden eher auf die Spur.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »