Ärzte Zeitung, 25.06.2004

Fehldiagnosen, weil Kranke nicht zu Wort kommen

BERLIN (dpa). Hausärzte, die ihre Patienten kaum zu Wort kommen lassen, übersehen häufig psychisch bedingte Krankheiten. Das geht aus einer neuen Studie des Uniklinikums Düsseldorf hervor, die in Berlin vorgestellt wurde.

500 Patientenkontakte in 18 Praxen wurden untersucht. Wenn Ärzte ihren Patienten durchschnittlich nur 1,8 Minuten Redezeit gewährten, erkannten sie psychosomatische Krankheiten oft nicht, so der Dr. Johannes Kruse. Redeten die Patienten jedoch 3,5 Minuten oder länger, kamen die Ärzte solchen Leiden eher auf die Spur.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »