Ärzte Zeitung, 25.06.2004

Fehldiagnosen, weil Kranke nicht zu Wort kommen

BERLIN (dpa). Hausärzte, die ihre Patienten kaum zu Wort kommen lassen, übersehen häufig psychisch bedingte Krankheiten. Das geht aus einer neuen Studie des Uniklinikums Düsseldorf hervor, die in Berlin vorgestellt wurde.

500 Patientenkontakte in 18 Praxen wurden untersucht. Wenn Ärzte ihren Patienten durchschnittlich nur 1,8 Minuten Redezeit gewährten, erkannten sie psychosomatische Krankheiten oft nicht, so der Dr. Johannes Kruse. Redeten die Patienten jedoch 3,5 Minuten oder länger, kamen die Ärzte solchen Leiden eher auf die Spur.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »