Ärzte Zeitung, 29.06.2004

Olanzapin senkt Rückfallrate bei Bipolarkrankheit

MÜNCHEN (sto). Bei der Therapie von Patienten mit einer bipolaren Erkrankung gewinnen atypische Neuroleptika zunehmend an Bedeutung. Darauf hat Dr. Heinz Grunze von der Psychiatrischen Klinik der Universität München hingewiesen.

In einer Studie über zwölf Monate wurde unter Olanzapin (Zyprexa®) bei Patienten mit akuter manischer Episode oder mit einem manisch-depressiven Mischzustand die Rückfallrate auf 47 Prozent im Vergleich zu 80 Prozent unter Placebo reduziert, sagte Grunze auf einem Symposium von Lilly in München.

Besonders ausgeprägt sei das Ergebnis bei manischen Episoden. Hier reduzierte sich die Rückfallrate unter Olanzapin auf 16 Prozent im Vergleich zu 41 Prozent unter Placebo.

Wichtig für die Therapie sei unabhängig von der Medikation ein psychoedukatives Training, mit dem sich Prodromalsymptomen erkennen lassen, sagte Grunze. Auf diese Weise könne die Compliance gesichert werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »