Ärzte Zeitung, 29.06.2004

Olanzapin senkt Rückfallrate bei Bipolarkrankheit

MÜNCHEN (sto). Bei der Therapie von Patienten mit einer bipolaren Erkrankung gewinnen atypische Neuroleptika zunehmend an Bedeutung. Darauf hat Dr. Heinz Grunze von der Psychiatrischen Klinik der Universität München hingewiesen.

In einer Studie über zwölf Monate wurde unter Olanzapin (Zyprexa®) bei Patienten mit akuter manischer Episode oder mit einem manisch-depressiven Mischzustand die Rückfallrate auf 47 Prozent im Vergleich zu 80 Prozent unter Placebo reduziert, sagte Grunze auf einem Symposium von Lilly in München.

Besonders ausgeprägt sei das Ergebnis bei manischen Episoden. Hier reduzierte sich die Rückfallrate unter Olanzapin auf 16 Prozent im Vergleich zu 41 Prozent unter Placebo.

Wichtig für die Therapie sei unabhängig von der Medikation ein psychoedukatives Training, mit dem sich Prodromalsymptomen erkennen lassen, sagte Grunze. Auf diese Weise könne die Compliance gesichert werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »