Ärzte Zeitung, 29.06.2004

Hoher Druck bei Streß - da droht ein Hypertonus

PITTSBURGH (sko). Bei wem schon in jungen Jahren der Blutdruck bei Streß nach oben schnellt, der hat ein erhöhtes Hypertonus-Risiko.

Zu diesem Ergebnis kommen US-Forscher, nachdem sie die Entwicklung des Blutdrucks bei über 4100 Personen zwischen 18 und 30 Jahren über 13 Jahre untersucht haben (Circulation online).

In drei Streßsituationen - die Probanden mußten etwa einem Videospiel folgen oder die Hand in eiskaltes Wasser tauchen - wurde der Blutdruck gemessen. Je höher die Schwankungen, desto früher bekamen die Patienten einen Hypertonus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »