Ärzte Zeitung, 22.07.2004

Fahruntüchtige Leberkranke

75 Prozent der Zirrhotiker fallen im Straßenverkehr auf

DÜSSELDORF (dpa). Mindestens 10 000 schwer Leberkranke in Deutschland sind nach Schätzungen von Spezialisten nicht fahrtüchtig. Ursache ist eine hepatische Enzephalopathie als Folge einer Leberzirrhose.

"Möglicherweise haben aber noch wesentlich mehr Menschen eine solche hepatische Enzephalopathie, die das Steuern eines Autos eigentlich nicht erlaubt", sagt Professor Dietrich Häussinger, Direktor der Düsseldorfer Universitätsklinik für Gastroenterologie und Hepatologie.

Die Folgen der Hirnstörung, die bei bis zu 70 Prozent der Zirrhose-Patienten auftrete, ähnelten mit Konzentrationsverlust, Schläfrigkeit oder Orientierungslosigkeit den Symptomen eines Rausches, so Häussinger. Nach Daten einer älteren Studie des TÜV sind 75 Prozent der etwa eine Million Zirrhose-Kranken im Straßenverkehr auffällig. Aktuelle Zahlen sollen bis zum Jahresende vorliegen.

Ein seit März erhältliches Gerät zur Flimmerfrequenz-Analyse macht die Diagnose des Hirnschadens einfach.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »