Ärzte Zeitung, 29.09.2004

BUCHTIP

Wege aus der Streß-Sackgasse

Probleme mit dem Chef, Reibereien mit den Kollegen, ständiger Termindruck, Ärger mit den Kindern - all das erzeugt Streß. Ob Streß zur "Würze des Lebens" wird oder Schlafstörungen, Kopf- oder Magenschmerzen und das Burn-out-Syndrom verursacht, hängt wesentlich davon ab, wie der einzelne damit umgeht.

Wem die Bewältigung von Streß nicht gelingt, der kann sie lernen: mit einem Programm, das seit 20 Jahren erfolgreich angewandt wird und zu den präventiven Leistungen der Krankenkassen gehört. Jetzt liegt das Handbuch für Kursleiter überarbeitet vor, mit theoretischen Grundlagen und klar gegliedert.

So lernen die Kursteilnehmer etwa die Streßverstärker kennen: Perfektionismus, Einzelkämpfer-Mentalität, den Anspruch, es allen recht und alles selbst zu machen. Dann trainieren sie die drei Hauptwege aus dieser Sackgasse heraus. Erstens, praktische Maßnahmen ergreifen: Aufgaben delegieren, die Zeit gut einteilen, auch mal "nein" sagen.

Zweitens, umdenken: Leistungsansprüche überprüfen, Schwierigkeiten nicht als Bedrohung, sondern als Herausforderung erleben, innere Distanz wahren. Drittens, sich erholen: einem Hobby nachgehen, Freundschaften pflegen, Sport treiben.

Baustein für Baustein wird geübt, die beigefügte CD enthält Druckvorlagen für alle Materialien. Auch, wenn man nicht gleich mitmachen will: Dieses Buch liefert jedem Leser wertvolle Denkanstösse.

Gert Kaluza (Hrsg.), Stressbewältigung, Trainingsmanual zur psychologischen Gesundheitsförderung, Springer-Verlag, 2004, 269 Seiten, 22 Abbildungen, 34,95 Euro, ISBN 3-540-00868-3

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »