Ärzte Zeitung, 10.09.2004

Wo die Träume entstehen

MINEAPOLIS (ddp). Träume entstehen im hinteren Hirnlappen. Darauf deuten Untersuchungen von Claudio Bassetti und seinen Kollegen von der Neurologischen Abteilung der Universitätsklinik Zürich hin.

Sie haben eine 73jährige Patientin behandelt, die infolge eines Schlaganfalls nicht mehr träumte, ansonsten aber nur geringfügige neurologische Ausfälle zeigte. Über ihre Ergebnisse berichten die Schweizer Forscher im Fachmagazin "Annals of Neurology".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »