Ärzte Zeitung, 10.09.2004

Wo die Träume entstehen

MINEAPOLIS (ddp). Träume entstehen im hinteren Hirnlappen. Darauf deuten Untersuchungen von Claudio Bassetti und seinen Kollegen von der Neurologischen Abteilung der Universitätsklinik Zürich hin.

Sie haben eine 73jährige Patientin behandelt, die infolge eines Schlaganfalls nicht mehr träumte, ansonsten aber nur geringfügige neurologische Ausfälle zeigte. Über ihre Ergebnisse berichten die Schweizer Forscher im Fachmagazin "Annals of Neurology".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »