Ärzte Zeitung, 10.09.2004

Wo die Träume entstehen

MINEAPOLIS (ddp). Träume entstehen im hinteren Hirnlappen. Darauf deuten Untersuchungen von Claudio Bassetti und seinen Kollegen von der Neurologischen Abteilung der Universitätsklinik Zürich hin.

Sie haben eine 73jährige Patientin behandelt, die infolge eines Schlaganfalls nicht mehr träumte, ansonsten aber nur geringfügige neurologische Ausfälle zeigte. Über ihre Ergebnisse berichten die Schweizer Forscher im Fachmagazin "Annals of Neurology".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »