Ärzte Zeitung, 22.09.2004

Neurochirurgen können direkt das Op-Ergebnis kontrollieren

Neues Operations-Mikroskop mit Angiographie-Funktion

Blick durch das Op-Mikroskop: Fluoreszenz macht die Gefäße gut sichtbar. Foto: Raabe

FRANKFURT/MAIN (eis). Mit einem neuartigen Operations-Mikroskop kann der Blutfluß in Hirngefäßen erstmals direkt ohne Röntgenstrahlung während eines Eingriffs betrachtet werden, berichtet die Universität Frankfurt/Main.

Das Gerät haben Neurochirurgen um Privatdozent Andreas Raabe von der Universität Frankfurt/Main in Kooperation mit dem Unternehmen Zeiss entwickelt. Der Leitende Oberarzt an der Universitätsklinik ist dafür bei der Jahrestagung der US-Gesellschaft für Neurochirurgie mit dem Abstract Award ausgezeichnet worden.

Bei der Methode bekommen Patienten das fluoreszierende Kontrastmittel Indozyanin in eine periphere Vene gespritzt. Die durch das Operationsmikroskop betrachteten Gefäße werden so mit Hilfe eines speziellen Fluoreszenzlichts im Mikroskop gut sichtbar. Der korrekte Sitz eines Gefäßclips beim mikrochirurgischen Verschluß eines Aneurysmas läßt sich so direkt überprüfen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »