Ärzte Zeitung, 22.09.2004

Neurochirurgen können direkt das Op-Ergebnis kontrollieren

Neues Operations-Mikroskop mit Angiographie-Funktion

Blick durch das Op-Mikroskop: Fluoreszenz macht die Gefäße gut sichtbar. Foto: Raabe

FRANKFURT/MAIN (eis). Mit einem neuartigen Operations-Mikroskop kann der Blutfluß in Hirngefäßen erstmals direkt ohne Röntgenstrahlung während eines Eingriffs betrachtet werden, berichtet die Universität Frankfurt/Main.

Das Gerät haben Neurochirurgen um Privatdozent Andreas Raabe von der Universität Frankfurt/Main in Kooperation mit dem Unternehmen Zeiss entwickelt. Der Leitende Oberarzt an der Universitätsklinik ist dafür bei der Jahrestagung der US-Gesellschaft für Neurochirurgie mit dem Abstract Award ausgezeichnet worden.

Bei der Methode bekommen Patienten das fluoreszierende Kontrastmittel Indozyanin in eine periphere Vene gespritzt. Die durch das Operationsmikroskop betrachteten Gefäße werden so mit Hilfe eines speziellen Fluoreszenzlichts im Mikroskop gut sichtbar. Der korrekte Sitz eines Gefäßclips beim mikrochirurgischen Verschluß eines Aneurysmas läßt sich so direkt überprüfen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »