Ärzte Zeitung, 28.09.2004

MRT mit extrem starkem Magnet

CHICAGO (ple). US-Forscher haben den bisher leistungsstärksten Magnetresonanztomographen (MRT) entwickelt. Mit ihm lassen sich nicht nur anatomische Strukturen aufdecken, sondern auch Stoffwechselvorgänge, etwa im Gehirn.

Wie die Uni von Illinois in Chicago (UIC) mitteilt, ist das Gerät des Unternehmens General Electrics mit einem 9,4-Tesla-Magneten bestückt. Bisherige MRT-Geräte haben meist 1,5-Tesla-Magneten. Tesla ist die internationale Einheit für die magnetische Flußdichte, ein Maß für die magnetische Kraft. Mit Hilfe des neuen MRT sollen auch Kognitionsstörungen erforscht werden, wie die Universität mitteilt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »