Ärzte Zeitung, 28.09.2004

MRT mit extrem starkem Magnet

CHICAGO (ple). US-Forscher haben den bisher leistungsstärksten Magnetresonanztomographen (MRT) entwickelt. Mit ihm lassen sich nicht nur anatomische Strukturen aufdecken, sondern auch Stoffwechselvorgänge, etwa im Gehirn.

Wie die Uni von Illinois in Chicago (UIC) mitteilt, ist das Gerät des Unternehmens General Electrics mit einem 9,4-Tesla-Magneten bestückt. Bisherige MRT-Geräte haben meist 1,5-Tesla-Magneten. Tesla ist die internationale Einheit für die magnetische Flußdichte, ein Maß für die magnetische Kraft. Mit Hilfe des neuen MRT sollen auch Kognitionsstörungen erforscht werden, wie die Universität mitteilt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »