Ärzte Zeitung, 28.09.2004

MRT mit extrem starkem Magnet

CHICAGO (ple). US-Forscher haben den bisher leistungsstärksten Magnetresonanztomographen (MRT) entwickelt. Mit ihm lassen sich nicht nur anatomische Strukturen aufdecken, sondern auch Stoffwechselvorgänge, etwa im Gehirn.

Wie die Uni von Illinois in Chicago (UIC) mitteilt, ist das Gerät des Unternehmens General Electrics mit einem 9,4-Tesla-Magneten bestückt. Bisherige MRT-Geräte haben meist 1,5-Tesla-Magneten. Tesla ist die internationale Einheit für die magnetische Flußdichte, ein Maß für die magnetische Kraft. Mit Hilfe des neuen MRT sollen auch Kognitionsstörungen erforscht werden, wie die Universität mitteilt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »