Ärzte Zeitung, 17.11.2004

Autismus geht mit Entzündung im Gehirn einher

BALTIMORE (mut). Offenbar kommt es bei Autismus zu einer Entzündungsreaktion im Gehirn, haben jetzt US-Forscher aus Baltimore entdeckt. In Gehirngewebe von elf autistischen Patienten, die bei Unfällen gestorben waren, fanden sie vermehrt entzündungsfördernde Botenstoffe, die von Astroglia- und Mikrogliazellen ausgeschüttet werden, berichten sie in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift "Annals of Neurology".

Auf eine Aktivierung der Gehirn-Immunzellen bei Autismus deuten auch Liquorbefunde: Darin wurden bei autistischen Kindern vermehrt pro-inflammatorische Botenstoffe gefunden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »