Ärzte Zeitung, 26.11.2004

Web-Chat gegen Rückfälle nach Psychotherapie

BERLIN (otc). Chat-Gruppen im Internet sollen dazu beitragen, Rückfälle bei Patienten nach stationärer Psychotherapie zu verhindern und eine Brücke zwischen stationärer und ambulanter Therapie schlagen.

Das Projekt "Internet-Brücke", in dem Therapeuten Online zwölf bis 15 Wochen lang Kontakt zu den aus der Klinik entlassenen Patienten halten, ist jetzt beim DGPPN-Kongreß in Berlin vorgestellt worden.

Die Web-Betreuung findet dabei einmal wöchentlich in Chat-Gruppen mit bis zu zehn Teilnehmern statt, hat Dr. Hans Kordy aus Stuttgart berichtet. Nach ersten Erfahrungen wirke sich die häusliche Umgebung gerade auf unsichere Kranke positiv aus, so Kordy.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »