Ärzte Zeitung, 26.11.2004

Web-Chat gegen Rückfälle nach Psychotherapie

BERLIN (otc). Chat-Gruppen im Internet sollen dazu beitragen, Rückfälle bei Patienten nach stationärer Psychotherapie zu verhindern und eine Brücke zwischen stationärer und ambulanter Therapie schlagen.

Das Projekt "Internet-Brücke", in dem Therapeuten Online zwölf bis 15 Wochen lang Kontakt zu den aus der Klinik entlassenen Patienten halten, ist jetzt beim DGPPN-Kongreß in Berlin vorgestellt worden.

Die Web-Betreuung findet dabei einmal wöchentlich in Chat-Gruppen mit bis zu zehn Teilnehmern statt, hat Dr. Hans Kordy aus Stuttgart berichtet. Nach ersten Erfahrungen wirke sich die häusliche Umgebung gerade auf unsichere Kranke positiv aus, so Kordy.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »