Ärzte Zeitung, 02.12.2004

Perfusion entlarvt Hirntumor

MRT-Technik hilft, Tumor von Abszeß zu unterscheiden

 

 

MRT vom Gehirn: Läsion im linken Thalamus mit Randbetonung. Die kommt bei Tumoren und Abszessen vor.
Fotos (2): American Roentgen Ray Society
DSC-MRT, selber Patient. Zwischen Läsion und Hinterhorn ist der Blutfluß stärker (rot, Pfeil) als im gleichen Bereich rechts. Es handelt sich um einen Tumor.

DURHAM (mut). Mit einer speziellen MRT-Technik läßt sich erkennen, ob eine Gehirnläsion ein Tumor oder ein Abszeß ist, und damit, ob eine Operation oder eine Antibiotika-Therapie notwendig ist. Möglich wird das mit der DSC-MRT. DSC steht für Dynamic Susceptibility Contrast.

Damit lassen sich Unterschiede in der Perfusion erfassen, berichten US-Forscher aus Durham (AJR 1247, 2004, 1247). Maligne Hirntumore induzieren eine Neubildung von Gefäßen, was zu vermehrtem Blutfluß in der Tumorregion führt. Bei Abszessen wird das nicht beobachtet.

Die Forscher haben das Verfahren bei acht Patienten mit Läsionen angewandt. Bei vier deutete der DSC-MRT-Befund auf einen Tumor, bei vier auf einen Abszeß. Das Ergebnis wurde mit Op, Biopsie oder Blutkultur bestätigt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »