Ärzte Zeitung, 03.12.2004

FUNDSACHE

Gehirnaktivität überführt Lügner

Der alte Lügendetektor hat ausgedient, jetzt werden Lügner durch MRT überführt, was US-Forschern jetzt erstmals gelungen ist.

Scott Faro von der Temple-Universität in Philadelphia und seine Kollegen verglichen die Gehirnaktivitäten ihrer elf Probanden mit Hilfe der funktionellen Magnetresonanztomographie (fMRT).

Sechs der elf Testpersonen sollten mit einer Spielzeugpistole schießen, anschließend jedoch ihre Beteiligung an der Schießerei leugnen. Die anderen Probanden hatten die Aufgabe, den Tathergang wahrheitsgemäß zu schildern.

Das Ergebnis: Bei den Lügnern waren andere Regionen im Gehirn aktiv als bei denen, die die Wahrheit sagten. Auch insgesamt war die Gehirnaktivität bei den Lügnern höher, vor allem in bestimmten Teilen der frontalen und temporalen Gehirnlappen und des limbischen Systems.

Lügendetektoren messen nur die körperliche Reaktionen und sind daher oft nicht ganz zuverlässig. (ddp)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »