Ärzte Zeitung, 03.12.2004

Pendler erleben extremen Streß

Herzschlag der Pendler ist höher als bei Kampfjetpiloten

NEU-ISENBURG (Smi). Der Streß, den Pendler während ihrer täglichen Auto- oder Zugfahrt zur Arbeit erleben, kann höher sein als der von Kampfjetpiloten oder Polizisten vor ihrem Einsatz bei einem Aufruhr.

In einer von Hewlett Packard unterstützten Studie verglich der britische Streßexperte Dr. David Lewis den Herzschlag und den Blutdruck von 125 Pendlern mit dem von Piloten und Polizisten beim Einsatztraining. In extremen Situationen fielen die Werte bei Pendlern höher aus als bei den Vergleichspersonen.

"Der entscheidende Unterschied ist, daß Einsatzkräfte der Polizei und Kampfpiloten den durch ihren Einsatz ausgelösten Streß bekämpfen können, indem sie handeln", sagte Lewis dem Sender BBC. "Die Pendler dagegen, zumal jene im Zug, können ein Ereignis während der Fahrt überhaupt nicht beeinflussen."

Lewis, der schon seit fünf Jahren an dem Thema forscht, vermutet, daß es vor allem die Hilflosigkeit ist, die den Streß bei Pendlern erhöht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »