Ärzte Zeitung, 03.12.2004

Pendler erleben extremen Streß

Herzschlag der Pendler ist höher als bei Kampfjetpiloten

NEU-ISENBURG (Smi). Der Streß, den Pendler während ihrer täglichen Auto- oder Zugfahrt zur Arbeit erleben, kann höher sein als der von Kampfjetpiloten oder Polizisten vor ihrem Einsatz bei einem Aufruhr.

In einer von Hewlett Packard unterstützten Studie verglich der britische Streßexperte Dr. David Lewis den Herzschlag und den Blutdruck von 125 Pendlern mit dem von Piloten und Polizisten beim Einsatztraining. In extremen Situationen fielen die Werte bei Pendlern höher aus als bei den Vergleichspersonen.

"Der entscheidende Unterschied ist, daß Einsatzkräfte der Polizei und Kampfpiloten den durch ihren Einsatz ausgelösten Streß bekämpfen können, indem sie handeln", sagte Lewis dem Sender BBC. "Die Pendler dagegen, zumal jene im Zug, können ein Ereignis während der Fahrt überhaupt nicht beeinflussen."

Lewis, der schon seit fünf Jahren an dem Thema forscht, vermutet, daß es vor allem die Hilflosigkeit ist, die den Streß bei Pendlern erhöht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »