Ärzte Zeitung, 03.12.2004

Pendler erleben extremen Streß

Herzschlag der Pendler ist höher als bei Kampfjetpiloten

NEU-ISENBURG (Smi). Der Streß, den Pendler während ihrer täglichen Auto- oder Zugfahrt zur Arbeit erleben, kann höher sein als der von Kampfjetpiloten oder Polizisten vor ihrem Einsatz bei einem Aufruhr.

In einer von Hewlett Packard unterstützten Studie verglich der britische Streßexperte Dr. David Lewis den Herzschlag und den Blutdruck von 125 Pendlern mit dem von Piloten und Polizisten beim Einsatztraining. In extremen Situationen fielen die Werte bei Pendlern höher aus als bei den Vergleichspersonen.

"Der entscheidende Unterschied ist, daß Einsatzkräfte der Polizei und Kampfpiloten den durch ihren Einsatz ausgelösten Streß bekämpfen können, indem sie handeln", sagte Lewis dem Sender BBC. "Die Pendler dagegen, zumal jene im Zug, können ein Ereignis während der Fahrt überhaupt nicht beeinflussen."

Lewis, der schon seit fünf Jahren an dem Thema forscht, vermutet, daß es vor allem die Hilflosigkeit ist, die den Streß bei Pendlern erhöht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »