Ärzte Zeitung, 07.02.2005

Alte behalten den Überblick besser als Junge

CAMBRIDGE (ddp). Ältere Menschen können schneller eine Lage überblicken, junge dagegen können sich besser auf Details konzentrieren. Das haben kanadische Wissenschaftler bei Reaktionstests am Computer beobachtet.

Als Ursache dafür sehen die Forscher eine verminderte Wirksamkeit von Botenstoffen im Gehirn von alten Menschen. Diese reduziert zwar die Konzentrationsfähigkeit für einzelne Komponenten, ermöglicht jedoch einen schnelleren Blick auf das Ganze, vermuten Lisa Betts und Allison Sekuler von der McMaster-Universität in Hamilton ("Neuron" 45, 2205, 361).

Die durchschnittlich 23jährigen oder 68jährigen Männer mußten für die Studie bei Geschwindigkeitstests am Computer erkennen, in welche Richtung sich Balken am Bildschirm bewegten. Waren die Objekte klein und der Kontrast der Balken zum Hintergrund gering, reagierten die jungen Männer schneller. Bei großen Balken und einem hohen Kontrast konnten die älteren Probanden jedoch deutlich schneller erfassen, ob die Balken sich nach links oder rechts bewegten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »