Ärzte Zeitung, 09.02.2005

Warum Alte besser gelaunt sind als Junge

Ältere Menschen neigen dazu, negative Eindrücke aus ihrem Gedächtnis zu streichen. Durch diese unbewußte Auswahl von Erinnerungen können sie ihre Gefühlswelt beeinflussen: Sie sind besser gelaunt und weniger besorgt als junge Menschen. Das haben Susan Charles und ihre Kollegen von der Universität von Kalifornien in Irvine herausgefunden ("Journal of Experimental Psychology" 132, 2005, 310).

Die US-Forscher wählten 32 Bilder aus, die positive, negative oder neutrale Gefühle beim Beobachter auslösten. Die insgesamt 144 Probanden betrachteten die Bilder in Intervallen von zwei Sekunden und mußten danach notieren, an welche Bilder sie sich erinnern konnten. Die 18- bis 29jährigen merkten sich Bilder, mit denen sie positive oder negative Gefühle verbanden, gleich gut.

Den 65- bis 80jährigen fiel es jedoch deutlich schwerer, sich an negative Bilder zu erinnern, als sich positive Bilder ins Gedächtnis zu rufen. Je älter ein Proband war, desto schlechter konnte er sich Bilder mit negativen Motiven merken. Da im Alter emotionales Wohlbefinden einen großen Stellenwert einnimmt, konzentrieren sich alte Menschen besonders auf positive Erlebnisse, meinen die Forscher. (ddp)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »