Ärzte Zeitung, 07.03.2005

Fetale Zellen für Immendorff

NEU-ISENBURG (ug). Der an ALS leidende Maler Jörg Immendorff habe sich im West-Berge-Krankenhaus in Peking einer umstrittenen Therapie unterzogen, meldet "Spiegel online" am Samstag. Der Neurochirurg Huang Hongyun habe ihm zwei Millionen Nasenzellen von abgetriebenen Feten an zwei Stellen ins Gehirn gespritzt. Die olfaktorischen Hüllzellen sollen den Selbstheilungsprozeß der Nervenzellen aktivieren. "Ich betrachte mich als Teilnehmer eines Experiments", sagte Immendorff.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »