Ärzte Zeitung, 07.03.2005

Fetale Zellen für Immendorff

NEU-ISENBURG (ug). Der an ALS leidende Maler Jörg Immendorff habe sich im West-Berge-Krankenhaus in Peking einer umstrittenen Therapie unterzogen, meldet "Spiegel online" am Samstag. Der Neurochirurg Huang Hongyun habe ihm zwei Millionen Nasenzellen von abgetriebenen Feten an zwei Stellen ins Gehirn gespritzt. Die olfaktorischen Hüllzellen sollen den Selbstheilungsprozeß der Nervenzellen aktivieren. "Ich betrachte mich als Teilnehmer eines Experiments", sagte Immendorff.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »