Ärzte Zeitung, 08.03.2005

Forscher sehen Nerven beim Nachwachsen zu

WÜRZBURG (ddp). Wissenschaftlern ist es gelungen, im lebenden Organismus das Nachwachsen beschädigter Nerven sichtbar zu machen. Das erreichte das Forscherteam der Uni Würzburg mit Hilfe eines neuen Kontrastmittels für die Magnetresonanz-Tomographie (MRT).

Die Ergebnisse sollen nun dazu beitragen, daß sich Patienten mit Verletzungen peripherer Nerven künftig besser behandeln lassen, wie die Universität mitteilt.

Das neue Kontrastmittel sammelt sich ausschließlich in geschädigten Nervenabschnitten an und läßt diese in MRT-Bildern weiß aufleuchten. Wenn die Nerven bei ihrer Regeneration auswachsen, verschwindet das Mittel. Verharren sie aber im Zustand der Schädigung, weil die Enden der Nervenfasern auseinanderklaffen und darum keine Orientierung mehr haben, bleibt das Mittel im Nerv erhalten (Ann Neurol 57, 2005, 388).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »