Ärzte Zeitung, 16.03.2005

Auch fürs Gehirn ist Bewegung sehr nützlich

CHICAGO (ple). Wer sich auf Trab hält und viel bewegt, könnte die Menge krankmachender Eiweißmoleküle im Gehirn verringern und damit dem Morbus Alzheimer entgegensteuern. Zumindest aus Tierversuchen gibt es dafür erste Hinweise.

US-Forscher haben diesen Effekt bei Mäusen entdeckt, die genetisch so verändert worden waren, daß sie vermehrt Beta-Amyloid im Gehirn ablagerten. Das Eiweiß ist zytotoxisch.

Wurden die Tiere in Käfigen gehalten, in denen sie sich an Laufrädern, bunten Röhren und Spielzeug austoben konnten, so verringerte sich die Amyloidmenge im Gehirn im Vergleich zu Tieren in eher langweiligen Käfigen.

Wie die Arbeitsgruppe um Dr. Sangram Sisodia von der Universität Chicago berichten, aktiviert offenbar die Aktivität der Tiere das Enzym Neprilysin, das Beta-Amyloid abbaut (Cell 120, 2005, 701).

Die Forscher analysierten darüber hinaus mit einem Biochip die Aktivität von Genen. Sie entdeckten, daß im Vergleich zur Kontrollgruppe Gene, die für Lernen und Gedächtnis erforderlich sind und die für die Gefäßbildung, Zellschutz und Abbau von Beta-Amyloid erforderlich sind, verstärkt abgelesen wurden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »