Ärzte Zeitung, 23.03.2005

Sichtbare Degeneration

Neues Kontrastmittel macht geschädigte Nerven hell

WÜRZBURG (ple). Mit dem neuen Konstrastmittel Gadofluorine M gelang es Würzburger Forschern um Dr. Martin Bendszus, bei verletzten Ratten degenerierte periphere Nerven sichtbar zu machen. Damit kann indirekt auch eine Regeneration von Nerven verfolgt werden.

Das Kontrastmittel auf der Basis von Gadolinium reichert sich selektiv in Nervenfasern an, die degeneriert sind (Ann Neurol 57, 2005, 388). Solche Neuronen sind in der Magnetresonanz-Tomographie (MRT) als weiße Streifen sichtbar.

Gewöhnlich regenerieren Nerven mit einer Geschwindigkeit von 1 bis zu 4 mm pro Tag von proximal nach distal. Im MRT-Bild verkürzen sich entsprechend die weißen Streifen. Nach Ansicht der Arbeitsgruppe um Bendszus läßt sich das neue Kontrastmittel diagnostisch nutzen, um frühzeitig zu erkennen, ob ein Nerv begonnen hat, sich zu regenerieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »