Ärzte Zeitung, 24.03.2005

Sehtraining erhöht Selbstsicherheit

Gesichtsfeldausfälle nach Apoplexie / Neue Daten zur Visuellen Restitutionstherapie

NEU-ISENBURG (run). Ist bei Patienten nach einem Schlaganfall oder Schädel-Hirntrauma das Gesichtsfeld eingeschränkt, läßt sich mit einem Sehtraining die Sehfähigkeit oft wieder bessern. Aktuelle Studiendaten bestätigen nun den Nutzen der Visuellen Restitutionstherapie (VRT).

"Wir haben in einer großen Studie mit 300 Patienten nachgewiesen, daß zwei Drittel der Sehgeschädigten, bei denen die neuronale Verarbeitung visueller Information gestört ist, von der Therapie meßbar profitieren", berichtete Professor Bernhard Sabel von der Uniklinik Magdeburg.

Er hat mit seinem Team die VRT in den 90er Jahren entwickelt. Besonders habe sich die VRT auf die "Visual Confidence" ausgewirkt - also auf die Selbstsicherheit, sich auf sein Sehen verlassen zu können - und auf das Lesen. "Gerade bei älteren Menschen wirkt sie sich auch positiv auf die Fähigkeit aus, Hobbys wieder aufnehmen zu können", so Sabel zur "Ärzte Zeitung". Er hat die Daten kürzlich bei der Tagung der Northamerican Neurooph-thalmology Society vorgestellt.

Für die VRT wird zunächst die Gesichtsfeldeinschränkung genau erfaßt. Mit den Daten wird eine individuelle Software erstellt, mit der Patienten über mindestens ein halbes Jahr täglich eine Stunde am PC trainieren. Die VRT nutzt dabei die Fähigkeit zerebraler Neuronen, sich bei Stimulation zu reorganisieren.

Weitere Infos zur VRT gibt es auch unter www.novavision.de

Lesen Sie dazu auch:
Dunkle Schatten im Blick schrumpfen nach gezieltem Sehtraining

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »