Ärzte Zeitung, 19.04.2005

Glückliche Menschen sind gesünder

WASHINGTON (dpa). Glücklichsein wirkt sich auf mehrere Weisen positiv auf die Gesundheit aus. Das berichten Forscher um Andrew Steptoe vom University College London ("Proceedings of the National Academy of Science", doi: 10.1073/ pnas.0409174102).

Für die Studie wurden Daten von mehr als 200 gesunden Londonern zwischen 45 bis 59 Jahren ausgewertet, die ein Glücktagebuch schreiben sollten. Glückliche Menschen hatten nur relativ geringe Mengen des Streßhormons Cortisol im Blut.

Die Probanden mit den wenigsten Glücksmomenten im Alltag hatten unter Streß außerdem einen wesentlich höheren Gehalt an Fibrinogen, was ein Risikofaktor für Herz- und Gefäßerkrankungen ist, als glückliche Menschen. Die Ergebnisse deute daraufhin, daß es einen Zusammenhang zwischen psychologischen Glück und biologischen Prozessen beim Menschen gibt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »