Ärzte Zeitung, 19.05.2005

BUCHTIP

Gift oder Wundermittel?

Botulinumtoxin, einst als "Wurstgift" bekannt geworden, ist als Faltenglätter aus der kosmetischen Medizin nicht mehr wegzudenken.

Außer für diese ästhetische Wirkung wird der von Bakterien produzierte Eiweißstoff zunehmend auch etwa bei übermäßiger Schweißsekretion, Kopf- und Rückenschmerzen, Lid- und Muskelkrämpfen, bei Nerven- oder Wirbelsäulenkrankheiten, bestimmten Formen des Schiefhalses oder gegen das Schielen eingesetzt.

Welche therapeutischen Möglichkeiten sich durch Botolinumtoxin ergeben, haben jetzt Eva Mahle und Dr. Harald Bresser aus München in ihrem Patientenratgeber "Das Botox-Buch - Gift oder Wundermittel?" zusammengefaßt.

Von Analfissur über Nerven-Muskel-Krankheiten und Migräne bis Zähneknirschen beschreiben die Autoren alle Indikationen für den Wirkstoff. Auf Risiken und unerwünschte Wirkungen dieser Therapie gehen Mahle und Bresser dabei ebenso ausführlich ein wie auf alternative Behandlungskonzepte.

Tips zur Literatur, eine Auswahl von Fachgesellschaften und Kliniken sowie Web-Adressen komplettieren die Informationen, die nicht nur für potentielle Patienten interessant sind. (hsr)

Eva Mahle, Dr. med. Harald Bresser: Das Botox-Buch - Gift oder Wundermittel? Ein Patientenratgeber. Aurelia-Verlag Baden-Baden 2005; viele farbige Abbildungen, Tabellen, Fotos, broschiert. EUR 12,90, ISBN 3-936676-26-7

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »