Ärzte Zeitung, 28.06.2005

Dem Gehirn beim Denken zugeschaut

Beim Konzentrieren werden bestimmte Hirnareale aktiviert, andere jedoch deaktiviert

ST LOUIS (mut). Wenn jemand seine Aufmerksamkeit erhöht, etwa um eine Denksportaufgabe zu lösen, dann werden im Gehirn nicht nur bestimmte Areale aktiviert, sondern es werden zugleich Areale deaktiviert. In welcher Weise solche Hirnregionen zusammenarbeiten, das haben jetzt US-Forscher aus St. Louis mit Hilfe der funktionellen Magnet-Resonanztomographie (fMRI) sichtbar gemacht.

Modelle des menschlichen Gehirns. Wenn Personen ihre Aufmerksamkeit erhöhen, werden vor allem Bereiche im frontalen, und parietalen Kortex aktiv. Dagegen sinkt die Aktivität zur selben Zeit im medialen präfrontalen Kortex und im hinteren Cingulum. Hohe Aktivität ist rot und gelb dargestellt, niedrige grün und blau. Foto: Michael D. Fox / PNAS

Sie untersuchten zehn Gesunde Personen mit fMRI, während diese Denk- und Konzentrationsübungen machten. Dies berichten sie online in der Zeitschrift "Proceedings of the National Academy of Sciences" (PNAS). Wie erwartet wurden Teile des Aufmerksamkeitssystems im frontalen und parietalen Kortex aktiv. Zugleich ging jedoch die Aktivität in einigen Bereichen des präfrontalen Kortex zurück, die assoziative Funktionen haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »