Ärzte Zeitung, 19.07.2005

Geschmackszelle identifiziert süß und bitter

WASHINGTON (ddp.vwd). Süßer und bitterer Geschmack wird mit den gleichen Zellen auf den Geschmacksknospen der Zunge wahrgenommen. Nur die Signale, die die Zellen an das Gehirn weitergeben, unterscheiden sich. Ein Botenstoff signalisiert dabei Süßes, ein anderer bitteren Geschmack.

Das berichten Dr. Fang-li Zhao von der Universität Ohio im US-Staat Columbus und seine Kollegen (PNAS (Online-Vorabveröffentlichung). Die Forscher entdeckten in den Zellen der Geschmacksknospen den chemischen Botenstoff Neuropeptid Y (NPY).

Zuvor hatten sie in den gleichen Zellen den Stoff Cholecystokinin (CCK) gefunden, dem sie eine Rolle als Geschmacksbote zusprachen.

Tatsächlich wirken NPY und CCK an derselben Stelle, nur senden sie unterschiedliche Signale an das Gehirn aus, je nachdem, welcher Geschmack wahrgenommen wird. CCK gibt das Signal für "bitter" ans Gehirn weiter; NPY die Botschaft "süß", erklären die Wissenschaftler. Die Botenstoffe lösen unterschiedliche elektrische Impulse an den Nervenfasern der Geschmacksknospen aus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »