Ärzte Zeitung, 19.07.2005

Geschmackszelle identifiziert süß und bitter

WASHINGTON (ddp.vwd). Süßer und bitterer Geschmack wird mit den gleichen Zellen auf den Geschmacksknospen der Zunge wahrgenommen. Nur die Signale, die die Zellen an das Gehirn weitergeben, unterscheiden sich. Ein Botenstoff signalisiert dabei Süßes, ein anderer bitteren Geschmack.

Das berichten Dr. Fang-li Zhao von der Universität Ohio im US-Staat Columbus und seine Kollegen (PNAS (Online-Vorabveröffentlichung). Die Forscher entdeckten in den Zellen der Geschmacksknospen den chemischen Botenstoff Neuropeptid Y (NPY).

Zuvor hatten sie in den gleichen Zellen den Stoff Cholecystokinin (CCK) gefunden, dem sie eine Rolle als Geschmacksbote zusprachen.

Tatsächlich wirken NPY und CCK an derselben Stelle, nur senden sie unterschiedliche Signale an das Gehirn aus, je nachdem, welcher Geschmack wahrgenommen wird. CCK gibt das Signal für "bitter" ans Gehirn weiter; NPY die Botschaft "süß", erklären die Wissenschaftler. Die Botenstoffe lösen unterschiedliche elektrische Impulse an den Nervenfasern der Geschmacksknospen aus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »