Ärzte Zeitung, 19.07.2005

Geschmackszelle identifiziert süß und bitter

WASHINGTON (ddp.vwd). Süßer und bitterer Geschmack wird mit den gleichen Zellen auf den Geschmacksknospen der Zunge wahrgenommen. Nur die Signale, die die Zellen an das Gehirn weitergeben, unterscheiden sich. Ein Botenstoff signalisiert dabei Süßes, ein anderer bitteren Geschmack.

Das berichten Dr. Fang-li Zhao von der Universität Ohio im US-Staat Columbus und seine Kollegen (PNAS (Online-Vorabveröffentlichung). Die Forscher entdeckten in den Zellen der Geschmacksknospen den chemischen Botenstoff Neuropeptid Y (NPY).

Zuvor hatten sie in den gleichen Zellen den Stoff Cholecystokinin (CCK) gefunden, dem sie eine Rolle als Geschmacksbote zusprachen.

Tatsächlich wirken NPY und CCK an derselben Stelle, nur senden sie unterschiedliche Signale an das Gehirn aus, je nachdem, welcher Geschmack wahrgenommen wird. CCK gibt das Signal für "bitter" ans Gehirn weiter; NPY die Botschaft "süß", erklären die Wissenschaftler. Die Botenstoffe lösen unterschiedliche elektrische Impulse an den Nervenfasern der Geschmacksknospen aus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »