Ärzte Zeitung, 30.08.2005

Psychatriekonsil gibt es jetzt online

MÜNCHEN (sto). Die Zahl von Patienten mit psychischen Erkrankungen ist in den letzten Jahren gestiegen. Immer öfter haben Ärzte und Psychologen mit der Diagnose, Behandlung und Versorgung solcher Patienten zu tun.

Für diese Berufsgruppen gibt es seit August die Möglichkeit, sich bei einem "Psychiatriekonsil" des "Kompetenznetzes Depression, Suizidalität" Rat zu holen.

Dazu kann man sich unter www.psychiatriekonsil.de mit dem DocCheck-Passwort einloggen und Fragen eingeben. Innerhalb von 48 Stunden bekommt man eine Antwort. Das Angebot ist im Internet auch unter der Adresse www.kompetenznetz-depression.de erreichbar. Im Laufe des Jahres soll das Psychiatriekonsil durch ein Web-basiertes CME-Modul ergänzt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »