Ärzte Zeitung, 30.08.2005

Psychatriekonsil gibt es jetzt online

MÜNCHEN (sto). Die Zahl von Patienten mit psychischen Erkrankungen ist in den letzten Jahren gestiegen. Immer öfter haben Ärzte und Psychologen mit der Diagnose, Behandlung und Versorgung solcher Patienten zu tun.

Für diese Berufsgruppen gibt es seit August die Möglichkeit, sich bei einem "Psychiatriekonsil" des "Kompetenznetzes Depression, Suizidalität" Rat zu holen.

Dazu kann man sich unter www.psychiatriekonsil.de mit dem DocCheck-Passwort einloggen und Fragen eingeben. Innerhalb von 48 Stunden bekommt man eine Antwort. Das Angebot ist im Internet auch unter der Adresse www.kompetenznetz-depression.de erreichbar. Im Laufe des Jahres soll das Psychiatriekonsil durch ein Web-basiertes CME-Modul ergänzt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »