Ärzte Zeitung, 26.09.2005

Bald neue Option bei Restless-Legs-Syndrom

Dopamin-Agonist Ropinirol in Studien bei über 900 RLS-Patienten getestet / Symptome deutlich gemindert

WIESBADEN (sko). Für Patienten mit Restless-Legs-Syndrom (RLS) könnte schon bald eine neue Therapie zur Verfügung stehen: Der Dopamin-Agonist Ropinirol wurde jetzt von der zuständigen europäischen Behörde EMEA zur Zulassung empfohlen. Ropinirol wäre dann eine weitere Option zusätzlich zur bisherigen Therapie mit L-Dopa.

Professor Claudia Trenkwalder: Auch ein Eisenmangel kann RLS-Symptome hervorrufen. Foto: privat

Bei Patienten mit RLS muß als erstes entschieden werden, ob sie überhaupt eine dopaminerge Behandlung brauchen. Professor Claudia Trenkwalder vom Zentrum für Parkinson und Bewegungsstörungen in Kassel nannte auf dem Neurologenkongreß in Wiesbaden einige Faktoren, die hierbei berücksichtigt werden sollten.

So müsse zunächst geklärt werden, ob die RLS-Symptome nicht vielleicht Ursache einer anderen Krankheit seien, sagte Trenkwalder auf einem Symposium des Unternehmens GlaxoSmithKline. So kann auch ein Eisenmangel RLS-Symptome hervorrufen. Dies lasse sich durch eine Ferritin-Messung klären.

Als weiteren wichtigen Faktor für die Therapie-Entscheidung nannte die Neurologin die Schwere der RLS-Symptomatik. "Patienten, die auch tagsüber Beschwerden haben, sollten gleich mit einem Dopamin-Agonisten beginnen, da diese Patienten bei einer L-Dopa-Therapie meist von Anfang an hohe Dosierungen benötigen."

Doch vor allem in der Langzeittherapie kann L-Dopa zur Augmentation führen: Im Laufe der Zeit werden die Beschwerden der Patienten stärker oder beginnen schon früher am Tag.

Gut untersucht bei RLS sei der Dopamin-Agonist Ropinirol. Die Substanz ist bisher als ReQuip® zur Parkinson-Therapie erhältlich. Sie wurde in Studien bei insgesamt über 900 RLS-Patienten getestet. Auf der International RLS Severity Skala (IRLS), bei der die Symptome mit zehn Fragen durch einen Punktwert zwischen 0 und 40 beurteilt werden, konnte schon nach einer einwöchigen Therapie eine Reduktion der Punktzahl beobachtet werden.

Das hat eine Studie ergeben, an der knapp 600 RLS-Patienten entweder Placebo oder eine tägliche Einzeldosis von bis zu 4 mg Ropinirol vor dem Schlafengehen einnahmen. Nach zwölf Wochen Therapie betrug die Reduktion mit Ropinirol 11,1 Punkte und mit Placebo 8,6 Punkte auf der IRL-Skala.

Nach Trenkwalders Angaben wird das Medikament wahrscheinlich zum Jahreswechsel auch für die Indikation RLS erhältlich sein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »